Enzyklobie of Dreierbande

Auch der schönste Winter geht zu Ende. Dem Scheich gehen die Eisbären aus.

Er schickt seine Salzgeldjäger aus, um die entflohenen Salzraketen einzufangen. Nach tagelanger Pirscherei erreichen die qualenleidenden Salzer (in der Wüste brütend) den Heavy- Metal-Felsen. (Dort, wo die Krokusse langsam im Sand verdorren.) Sie zwingen ihre entlaufene Salzherde in die Knie und führen sie zu ihrem reichen Scheich, der vor lauter Freude fast nicht weiss, welche Körperstelle er zuerst bepieksen soll. Er wird im letzten Moment vor dem Tod gerettet. Der zweite Hofnarr, genannt Fritz The Fatback, findet den durchlöcherten Scheich unter seinem Herz-Lungen-Apparat liegend. Der Ersatznarr versucht den Kränklichen mit ein paar Spässen aufzumuntern; doch da alles nichts fruchtet ruft er den Professor Profax vom Institut für Salzkranke zu Hilfe. Hoffentlich bringt der den Scheich auf die Beine, ansonsten dieser seine schönste Frau (Titty Nr.34) heute Nacht nicht zersägen kann. Langsam versucht Naphti aufzustehen. Er quietscht zwar infolge der gehörigen Salzablagerungen in seinem Körper, aber er lebt wenigstens, zumindest teilweise.

Sperma-Sony eilt herbei, um seinen Gebieter zu stützen und ins Gemach zu begleiten. Sony ist nämlich der Haremswächter. Sein Name kommt daher, dass er eine kaulquappen-ähnliche Figur hat. Der Sony hat beim letztem Eunuchentreffen den goldenen Backstein für besondere AUU-Verdienste bekommen. Als Wächter ist er sehr gut zu gebrauchen, und den Stein nimmt er nur bei ganz besonderen Anlässen aus dem Trophäenregal. Traurig über seinen geschlechtlichen Verlust ist er eigentlich nicht. Er hat ja jetzt einen Leidensgenossen:

Den neuen Hofmusikanten stört es auch nicht, kinderlos mit Gerda Konzetti verheiratet zu sein. Gerda ist ein wichtige Person am Hof. Sie malt alles an. Am liebsten verziert sie Kameleuter. Doch das wurde ihr bald verboten, da die meisten Tiere danach erstickten. Ihre zweite Aufgabe für den früheren Hofmusikanten bestand darin, aus Kreppapier 10'000 Joints pro Tag zu drehen. Der Musiker musste immer in Form bleiben, und seine Shitmuskeln durften sich daher um keinen Preis zurückbilden.

Jetzt kocht Gerda für ihren neuen Mann stets Kamillentee, da dieser bei obig beschriebenem Elend ins Kotzen kommt. Da Shaky auch noch 235 Jeans-Anzüge besitzt, hat seine Frau natürlich alle Hände voll zu tun. Vor allem muss sie die Jeans zwei Jahre lang täglich waschen, bevor sie der Minnesänger anzieht. Danach zieht er die Hosen höchstens in notdürftigen Momenten aus, und manchmal nicht einmal dann. Heute hat Big Shaky sein erstes Konzert am Hof. Darum zieht er heute seinen Super-Bühnen-Dress an. So verwaschen wie der ist keiner.

Shakin' Stevens hat bereits einen Spitznamen. Naphti nennt ihn liebevoll den Epileptiker-Hugo.

Ende des Kapitels


[Home Page] [Inhaltsverzeichnis] [prev] [next]

Last Updated April 6 1996
1996 (c) Copyright by Silly Birds; mail: chef@jogi.com